Die Pro Arbeit wird 2014 nach vielen Jahren ausgesetzt und startet 2015 unter dem Titel „Pro Arbeit Sozial“

Die bisherigen Veranstalter haben sich darauf verständigt, die Pro Arbeit für 2014 auszusetzen und 2015 unter dem Titel „Pro Arbeit Sozial“ fortzusetzen.

„Angesichts einer Arbeitsmarktpolitik, die in den letzten Jahren durch massive Kürzungen und rechtlichen Einschränkungen immer mehr an der Lebenssituation langzeitarbeitsloser Menschen vorbeigeht, halten wir es für notwendig, die Interessen dieser Menschen eindeutiger und stärker zu vertreten. Wer täglich mit Langzeitarbeitslosen zu tun hat, erlebt die Folgen der verfehlten Arbeitsmarktpolitik hautnah, so Ulrich Rabeneick, Koordinator der Pro Arbeit und stellvertretender Geschäftsführer der Neuen Arbeit.

Hintergrund der Neuausrichtung ist die steigende Anzahl von Langzeitarbeitslosen und deren Hilfebedarf, die trotz der guten Konjunktur und der besseren Aufnahmefähigkeit des allgemeinen Arbeitsmarkts niemand mehr beschäftigen will. Die Stuttgarter Sozialunternehmen, der Caritasverband Stuttgart, das Frauenunternehmen ZORA, die SBR und das Sozialunternehmen Neue Arbeit, möchten daher auch zukünftig aktuelle arbeitsmarktpolitische Themen aufgreifen und zur Diskussion stellen. Sie wünschen sich, dass es gelingt, in den nächsten Jahren wieder zu einer ehrlicheren und menschenwürdigeren Arbeitsmarktpolitik zurückkehren zu können. „Wir werden dabei auf andere Organisationen und Partner zugehen, um gemeinsame Veranstaltungen zu bestimmten Themen durchzuführen“, so Rabeneick.

Die Pro Arbeit dankt allen Mitveranstaltern, die seit 1998 dabei waren und sich für eine menschlichere Arbeitsmarktpolitik eingesetzt haben, auch wenn dabei Widerstände und Gegenpositionen zu überwinden waren. Es sei vieles erreicht worden.

Die erste Veranstaltung im Rahmen von „Pro Arbeit Sozial“ soll am 10.3.2015 unter dem Thema „Kommunale Verantwortung für hilfebedürftige Langzeitarbeitslose“ stattfinden.

An dem für die Pro Arbeit 2014 vorgesehenen Termin, 9. Oktober 2014 findet eine Tagung der bundesweiten Initiative Pro Arbeit im Haus der Wirtschaft statt.

Eine Übersicht über die vergangenen Einladungen: