Großer Andrang bei der Infoveranstaltung „Beschäftigungsgutscheine der Diakonie“

Nach den mehrfachen und milliardenschweren Kürzungen in der Arbeitshilfe, werden ab dem 1.1.2014 kaum noch Beschäftigungsmöglichkeiten für Langzeitarbeitslose von den JobCentern angeboten. Aktuell wird nur noch jeder zehnte ALG II Empfänger gefördert. Die Diakonie Württemberg will darum mit der Ausgabe von Beschäftigungsgutscheinen ein sichtbares Zeichen der Unterstützung langzeitarbeitsloser Menschen setzen. (siehe auch Artikel: "Beschäftigungsgutscheine sollen Langzeitarbeitslose in Arbeit bringen")

Langzeitarbeitslose können in Kirchengemeinden oder Sozialunternehmen mit Beschäftigungsgutscheinen in Höhe von 100 – 500 EUR arbeiten. Die Neue Arbeit hat alle dafür in Frage kommenden ehemaligen und aktiven Maßnahmeteilnehmer/-innen zu einer Infoveranstaltung ins Kulturwerk eingeladen. 120 Betroffene kamen. 80 davon haben mit einem schriftlichen Antrag ihr konkretes Interesse an einem der diakonischen Beschäftigungsgutscheine bekundet.

Das Kontaktbüro Arbeitshilfen der Neuen Arbeit wird in den nächsten Tagen jeden Antrag prüfen und versuchen für möglichst viele Interessierte einen Beschäftigungsgutschein zu vermitteln. Nicht für jeden der 80 Interessierten wird es jedoch einen Gutschein geben können. Die Evangelische Landeskirche hat dem Diakonischen Werk 500.000 EUR für zwei Jahre und für ganz Württemberg zur Verfügung gestellt.

Der große Andrang im Kulturwerk hat sehr deutlich gemacht, dass Langzeitarbeitslose händeringend nach Beschäftigungsmöglichkeiten suchen.
Die Wirtschaft, die nach den Plänen der Bundesregierung, diese Menschen aufnehmen soll, hat diesen Menschen noch kein Angebot gemacht, bzw. erhalten die Betroffenen auf ihre Bewerbungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt nur Absagen.